Vatikan,Presse,News,Medien,Aktuelle,China,Rom,Welt

Vatikan über Ernennung von Bischof in China empört

Veröffentlicht von A.H.

Vatikan kritisiert unerlaubte Bischofsernennung in China

Der Vatikan hat erstmals eine unerlaubte Bischofsernennung in China scharf kritisiert.

Rom. Der Vatikan hat die Einsetzung in China von Bischof Giovanni Peng Weizhao bedauert, der am 24. November zum „Weihbischof von Jiangxi“ von den chinesischen Behörden ernannt wurde. Seiner Anerkennung, so heißt es in einer Mitteilung des Vatikans, „ging ein langer und starker Druck seitens der lokalen Behörden voraus“.

Der Heilige Stuhl habe mit „Erstaunen und Bedauern“ von der Nachricht aus China erfahren, dass Bischof Giovanni Peng Weizhao von Yujiang (Provinz Jiangxi), am 24. November im chinesischen Nanchang zum „Weihbischof von Jiangxi“ ernannt wurde, einer vom Heiligen Stuhl nicht anerkannten Diözese.

„Ein solches Ereignis hat in der Tat nicht im Einklang mit dem Geist des Dialogs zwischen der vatikanischen und der chinesischen Seite und mit dem, was in der vorläufigen Vereinbarung über die Ernennung von Bischöfen am 22. September 2018 festgelegt wurde, stattgefunden“, heißt es in einer an diesem Samstag veröffentlichten Erklärung des Heiligen Stuhls. „Darüber hinaus ging der zivilrechtlichen Anerkennung von Bischof Peng Berichten zufolge ein langer und starker Druck seitens der örtlichen Behörden voraus“, heißt es in der Mitteilung weiter.

„Der Heilige Stuhl hofft, dass sich ähnliche Vorfälle nicht wiederholen, erwartet entsprechende Mitteilungen der Behörden und bekräftigt seine volle Bereitschaft, den respektvollen Dialog über alle Fragen von gemeinsamem Interesse fortzusetzen“, so die Mitteilung des Heiligen Stuhls.

Die vorläufige Vereinbarung wurde am 22. September 2018 von Vertretern des Heiligen Stuhls und der Volksrepublik China unterzeichnet. Die Vereinbarung sah einen zweijährigen Anwendungszeitraum ad experimentum vor. Im Oktober 2020 wurde die Geltungsdauer des Abkommens um weitere zwei Jahre verlängert. Am 22. Oktober wurde das Abkommen, wie bereits erwähnt, verlängert.

 

vatican, Foto: Der Vatikan sieht mit Empörung in Richtung China © IStock