Linke empört – FDP will den Atomausstieg sabotieren

Linke empört – FDP will den Atomausstieg sabotieren

Veröffentlicht von PSM.Media

Atomausstieg: Linke lehnt AKW-Reserve ab – Kritik an Wirtschaft, Union und FDP

Osnabrück. Die Linke hat sich gegen eine Weiternutzung der drei verbleibenden AKW in Deutschland ausgesprochen. “Die FDP-Forderungen nach einer AKW-Reserve entbehren jeglicher sachlichen Grundlage”, sagte der stellvertretende Parteivorsitzende der Linkspartei, Lorenz Gösta Beutin, der “Neuen Osnabrücker Zeitung”.

Dem Politiker zufolge kann die Atomenergie auch nicht mehr zur Stromversorgung beitragen. Kernkraftwerke seien eine “Großtechnologie, die man nicht spontan hoch- und runterfahren kann”. Zudem sei es “ohnehin sinnlos”, AKW mit abgebrannten Brennstäben in Reserve zu halten. “Also müssten neue Brennstäbe gekauft werden”, erklärte Beutin und kritisierte: “Damit ist klar, worum es eigentlich geht: Die FDP will den Atomausstieg sabotieren und ihren Freunden in der Wirtschaft weitere dicke Geschäfte zuschustern.”

Am Samstag sollen die drei verbleibenden AKW abgeschaltet werden. Die FDP will die Anlagen noch in Reserve halten und nicht sofort mit dem Rückbau beginnen. Auch Wirtschaftsverbände und die CDU sehen das AKW-Aus kritisch.

 

NOZ/PSM.Media, Foto: Systembild: Atomausstieg © IStock