Virologe Klaus Stöhr wirft Politik Verweigerungshaltung vor

Virologe Klaus Stöhr wirft Politik Verweigerungshaltung vor

Veröffentlicht von PSM.Media

Stöhr kritisiert Corona-Politik

Osnabrück. Der Virologe Klaus Stöhr kritisiert die mangelnde Bereitschaft der Ampel-Koalition, die Corona-Politik aufzuarbeiten. Der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ) sagte Stöhr: “Mein Eindruck ist, dass die Parteien sehnlichst hoffen, bei der nächsten Pandemie nicht in Regierungsverantwortung zu sein. Anders kann ich mir die Verweigerungshaltung nicht erklären. Ich habe dafür kein Verständnis. “Man muss doch jetzt händeringend die richtigen Schlüsse aus der Vergangenheit ziehen, um bei der nächsten Pandemie besser vorbereitet zu sein.”

Befürchtungen, wie sie etwa von Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen geäußert wurden, wonach eine Aufarbeitung die Gesellschaft weiter spalten könnte, weist Stöhr entschieden zurück.”Wenn Herr Dahmen sich vor dem kritischen Diskurs fürchtet, hätte er wohl besser nicht in die Politik gehen sollen. Jede Analyse führt potenziell auch zu einer Auseinandersetzung: auch eine rückwärts gerichtete Pandemie-Aufarbeitung. Aber die ist doch auch notwendig.”

Stöhr zählt zu den Initiatoren eines Schreibens von zahlreichen Medizinern und anderen Experten an die Bundesregierung, die eine systematische wissenschaftliche Aufarbeitung der Corona-Politik fordern. “Es gibt eine gesellschaftliche und politische Verantwortung, aus der Pandemie zu lernen. Das ist man auch dem Steuerzahler schuldig, der sich pro Kopf mit etwa 5300 Euro an den Maßnahmen beteiligt hat. Wer aus seinen Fehlern nicht lernen will, wird sie wiederholen”, sagte Stöhr der NOZ.

Ziel einer solchen Kommission sollte sein, “Deutschlands Pandemieplan auf den neuesten Stand zu bringen”. “Es kann doch nicht sein, dass die Verantwortlichen bei der nächsten Pandemie auf den aktuellen Plan zurückgreifen müssen. Die Kosten, das nicht zu tun, werden ungleich höher sein als die Aufwendungen für eine Kommission”, warnte Stöhr. Eine punktuelle Aufarbeitung, wie etwa mit den aktuellen Schulstudien, reiche nicht aus.

 

NOZ, Foto: Foto:  Virologe Prof. Dr. Klaus Stöhr © Screenshot Pandemie Virologe Klaus Stöhr zu Corona-Maßnahmen im Herbst 

Ein Kommentar

  1. Ausgerechnet ein Herr Stöhr spielt den großen Aufklärer. Ist dieser “Experte” ein so genannter Wendehals? Zur Vogel- und Schweinegrippe war Stöhr der große Einpeitscher. Damals in Diensten der WHO hatte Stöhr bereits Millionen von Tote vorausgesagt um der Bevölkerung Angst zu machen. Das kann alles nachgelesen werden, ebenso in verschiedenen Videos sind diese Sprüche dokumentiert. Hat Stöhr aus seinen Fehlern gelernt? Warum jetzt der Sinneswandel? Will Herr Stöhr wieder mitreden, vom großen Corona-Kuchen noch etwas abhaben? Die Profiteure der Angst. Man glaubt es kaum. MfG Hans-Jürgen Heyne

Kommentare sind geschlossen.