Der Mond als Prestigeobjekt

Der Mond als Prestigeobjekt

Veröffentlicht von PSM.Media

Langer Marsch zum Mond

Indien hat seine Mission zum Mond erfolgreich gestartet

Frankfurt. Indien hat als viertes Land nach der Sowjetunion, den USA und China eine Raumsonde auf den Mond gebracht.

Die Landung von Chandrayaan-3 begeistert die Menschen in Indien – sicher auch, weil die russische Mission vor ein paar Tagen scheiterte. Sie werden es gleichsetzen mit einer technischen Überlegenheit. Dabei mussten auch andere Nationen Rückschläge hinnehmen. Und wenig überraschend versucht Premier Narendra Modi den Triumph nationalistisch zu nutzen, wenn er von einem “Siegesschrei für das neue Indien” spricht.

Dies verdeutlicht, dass es bei der Renaissance der Mondfahrt weniger um den Menschheitstraum geht als vielmehr um Prestige und nationales Geltungsbedürfnis.

Das erinnert an den Wettlauf während des Kalten Krieges zwischen den USA und der Sowjetunion. Ein wenig zeigt dieser Fortschritt auch die rückschrittliche Entwicklung der internationalen Gemeinschaft. In der Raumfahrt haben Nationen zusammengearbeitet. Bei den aktuellen Missionen verfolgt jedes Land eigene Interessen.

 

Frankfurter Rundschau/PSM.Media, Foto: Systembild © Geralt