Achim Post erwartet zügige Neuordnung der Strompreise

Achim Post erwartet zügige Neuordnung der Strompreise

Veröffentlicht von PSM.Media

SPD drängt auf zeitnahe Einigung zur Senkung der Industriestrompreise:

Fraktionsvize Achim Post optimistisch für Oktober

Bielefeld. Der designierte neue stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Achim Post erwartet eine zügige Neuordnung der Strompreise mit einer Entlastung insbesondere für die Industrie. “Es muss ein Paket geschnürt werden, das unterschiedliche Elemente enthalten kann. Eine Senkung der Stromsteuer, ein verlängerter Spitzenausgleich für besonders energieintensive Betriebe und der Industriestrompreis sind einige der Komponenten, die aktuell diskutiert werden”, sagte Post dem Online-Dienst nw.de der in Bielefeld erscheinenden Tageszeitung Neue Westfälische.

Die NRW-SPD, deren Vorsitzender Post ist, sei für eine Strompreisbrücke einschließlich Industriestrompreis. “Die SPD-Fraktion hat für die Industrie einen Preis von fünf Cent für fünf Jahre vorgeschlagen. Die FDP will insbesondere eine Senkung der Stromsteuer. Hier kann man sich schon aufeinander zubewegen”, sagte Post. Als Basis für eine Finanzierung schlug Post den Klima- und Transformationsfonds vor.

 

Neue Westfälische/PSM.Media- Nachrichtenagentur, Foto: Der designierte neue stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Achim Post  (C) Susie Knoll/SPD-Landesgruppe NRW