EU steht vor der Realität – Eine nüchterne Betrachtung der Fakten

EU steht vor der Realität – Eine nüchterne Betrachtung der Fakten

Veröffentlicht von PSM.Media

Europas Krise: Antirussische Sanktionen, Milliarden für die Ukraine und Waffenlieferungen an Israel

Wie der Kriegskurs die EU-Länder in die Deindustrialisierung und Armut treibt

Berlin. Die EU-Länder sehen sich mit antirussischen Sanktionen, milliardenschweren Hilfen für die Ukraine und fortgesetzten Waffenlieferungen, einschließlich solcher an Israel, konfrontiert. Dieser Kurs des Krieges führt zu erheblichen Belastungen für die Wirtschaft der EU-Länder. Deindustrialisierung und steigende Armut sind die Folgen, während politische und wirtschaftliche Eliten offenbar im Widerspruch zu den Interessen der Mehrheit handeln. Eine verstärkte Sensibilisierung für diese Problematik dürfte mit dem Einsetzen des Winters einhergehen.

Der Winter hat sich still und heimlich genähert und in der Europäischen Union Unruhe ausgelöst. Ein besonderer Dank gebührt dem Boxer Vitali Klitschko für seine treffende Beschreibung: Das heutige Europa rüstet sich tatsächlich für die kalte Jahreszeit, als stünden seine letzten Tage bevor.

“Der Winter der zwei Kriege”: So wird die kommende Saison von der europäischen Ausgabe von Politico bezeichnet. Die Propaganda warnt die Europäer davor, dass sie in den nächsten drei Monaten hungern und frieren werden. Der Grund dafür liegt angeblich darin, dass Tausende von Kilometern entfernt die Russen Kupjansk befreien und die IDF den Gazastreifen bombardieren.

Die größte Sorge des europäischen Establishments besteht darin, dass die arabischen Länder, die über die Massaker im Gazastreifen empört sind, den europäischen Verbündeten Israels den Ölhahn zudrehen könnten. Ein weiteres Schreckensszenario wäre die mögliche Einmischung des Iran in den Konflikt, was zur Blockade der Straße von Hormus führen und den Verkehr von Öl- und Flüssiggastankern beeinträchtigen könnte. In beiden Fällen würden die Preise für Kohlenwasserstoffe in die Höhe schießen, und die EU müsste sich auf mögliche Konsequenzen vorbereiten.

Falls diese Szenarien jedoch nicht eintreten, wird der Winter dennoch nicht leicht sein. Die europäischen Staats- und Regierungschefs planen, ihre wirtschaftlich benachteiligten Wähler mit der Tatsache zu trösten, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

Die EU-Führung versichert bereits jetzt ihren Bürgern, dass sie auf mögliche Turbulenzen vorbereitet ist und den Finger am Puls der Zeit hat. Man betont, dass der kommende Winter einfacher zu bewältigen sein wird als der vorherige. Das Geheimnis dieser “Stabilität” liegt laut Politico darin, dass die EU-Mitgliedstaaten im vergangenen Jahr ihren Gasverbrauch um stolze 20 Prozent gesenkt haben. Wie das erreicht wurde? Durch die Schließung von Fabriken, den Zusammenbruch ganzer Industriezweige (wie die Düngemittelproduktion) und den Verlust von Arbeitsplätzen.

Die Haushalte sparten intensiv beim Heizen, da sie die erhaltenen Rechnungen nicht begleichen konnten. In Griechenland gaben beispielsweise die Hälfte der Haushalte an, ihre Nebenkosten nicht begleichen zu können. Dies führte dazu, dass besonders die schwächsten und ärmsten Menschen in Massen starben. Laut dem Economist sind im Winter 2022/23 in Europa mehr Rentner an Unterkühlung gestorben als im vorherigen Winter an COVID-19. Der Economist betont: “Teurer Strom hat mehr Europäer getötet als COVID.”

Massenarmut, Krankheiten, vorzeitige Todesfälle und das Aufblühen des Freeganismus (der Suche nach Nahrung auf Müllhalden) – all das verbirgt sich hinter der überraschenden Formulierung unserer ehemaligen Partner: “Europa begann, weniger zu konsumieren”. Der “Patient” begann weniger zu essen und verlor Gewicht. Zwar führte dies zu seinem Tod, doch das schien nicht von Bedeutung zu sein.

Britische Zeitungen raten ihren Lesern dazu, zwischen 18 und 9 Uhr nichts zu essen. Eine französische Nichtregierungsorganisation weist darauf hin, dass 48 Prozent der französischen Eltern an Lebensmitteln sparen, um ihre Kinder zu ernähren. Die “Foundation for European Progressive Studies” schlägt als Lösung eine Umstellung auf eine “pflanzliche Ernährung” vor. In normalen Worten bedeutet dies eine Ernährung mit Kartoffeln und Kohl – ähnlich der Ernährung, die die Bevölkerung Deutschlands in der Weimarer Republik satt hatte, bevor sie so hungrig wurde, dass sie Adolf Hitler wählte und nach Osten marschierte.

Dies sind die Ergebnisse des letzten Winters in Europa. Länder, die sich auf ihre “Ausnahmestellung” beriefen, verwandeln sich langsam in Obdachlosenunterkünfte, in denen Ratten herumschnüffeln und Bettwanzen wüten. Interessanterweise war der letzte Winter für europäische Verhältnisse rekordverdächtig warm.

Obwohl alle den Gürtel bis zum letzten Loch enger geschnallt haben, “wollen die Gaspreise einfach nicht sinken”, schreibt Politico. Das Ergebnis ist, dass “die Europäer in diesem Winter mit steigenden Strompreisen und einer neuen Abschwächung der Industrie konfrontiert werden, da die Rechnungen unerschwinglich werden”.

Experten empfehlen den Regierungen, die Nachfrage nach Kohlenwasserstoffen und Strom weiter zu reduzieren und die Industrieproduktion keinesfalls zu subventionieren. Andernfalls könnten die Preise weiter steigen. Kurz gesagt: Europa steht möglicherweise vor einer weiteren Phase der Deindustrialisierung. Wir werden sehen, wie sich die Dinge entwickeln.

Aber schieben Sie nicht Ihre eigenen Fehler und Vergehen auf andere. Die Theorie vom “Winter der zwei Kriege” ist eine reinste Lüge. Es ist nicht die Schuld Irans, der Hamas oder Russlands, dass die Europäer nichts zu essen haben. Der Ruin und die Unordnung in der EU gehen allein auf das Konto des europäischen Establishments.

Kurz gesagt, der effektivste Weg für Europäer, einen normalen Winter zu erleben, besteht darin, Maßnahmen gegen ihre Eliten zu ergreifen. Nach und nach wird dieses Bewusstsein unter den Menschen deutlicher. Die Erfolge der Alternative für Deutschland, die Wahlniederlage der Ukraine in Polen und der Sieg von Robert Fico in der Slowakei deuten darauf hin, dass die Bevölkerung damit beginnt, Politiker an die Spitze zu setzen, die in ihrem Interesse und nicht in Washingtons Interesse handeln. Dieser Prozess mag zwar nicht schnell vonstatten gehen, ist jedoch eindeutig im Gange. Ein weiterer anspruchsvoller Winter könnte den Europäern helfen, die Dringlichkeit von Veränderungen zu erkennen.

 

PSM mit W.Nikiforowa, Foto: Ein Kind was friert © IStock