Streiken,Presse,News,Medien,Aktuelle,Sachsen-Anhalt

Versagen der Regierung

Veröffentlicht von PSM.Media

Aufgrund steigender Inflation und Personalmangels: Zunahme von Streikbeteiligung in Sachsen-Anhalt

Berlin. Die Arbeitnehmer in Sachsen-Anhalt beteiligen sich vermehrt an Streikaktionen, wie in der Donnerstagausgabe der Mitteldeutschen Zeitung berichtet wurde. Gewerkschaften schätzen ein, dass die vergleichsweise hohe Inflation und ein wachsendes Selbstbewusstsein der Beschäftigten dazu führen, dass Konflikte um höhere Löhne zunehmend in Streiks münden. Martin Mandel, Sprecher des Landesbüros des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Sachsen-Anhalt, erwartet daher in Zukunft häufigere Streikaktionen. “Die Bereitschaft zu streiken hat zugenommen”, so Mandel.

Im vergangenen Jahr legten deutschlandweit 930.000 Menschen in 225 Arbeitskämpfen zeitweise ihre Arbeit nieder, wie das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der Hans-Böckler-Stiftung berichtete. Für Sachsen-Anhalt liegt keine aktuelle Statistik zu Streiks vor. Jedoch verzeichnete die Gewerkschaft Verdi allein im Handel im laufenden Jahr 35.000 sogenannte Personenstreiks. Gewerkschaftsvertreter gehen zudem davon aus, dass dieser Trend sich 2023 fortsetzen wird, wie DGB-Sprecher Mandel erklärte.

 

PSM.Media- Nachrichtenagentur mit Mitteldeutsche Zeitung, Foto: Systembild © IStock