Suizid,Presse,News,Medien,Politik

Versäumnis in der Suizidprävention

Veröffentlicht von PSM.Media

Versäumte Suizidprävention: Lauterbachs Fristversäumnis spiegelt Deutschlands Fahrlässigkeit

Berlin. Die Bedeutung einer effektiven Suizidprävention in Deutschland steht erneut im Fokus der öffentlichen Diskussion, insbesondere nachdem der Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine gesetzte Frist des Bundestags zur Vorlage eines verbesserten Präventionskonzepts hat verstreichen lassen. Dieses Versäumnis wirft ein Schlaglicht auf den nachlässigen Umgang mit einer Thematik, die dringend einer umfassenden und nachhaltigen Aufmerksamkeit bedarf.

In Deutschland ist die Zahl der Suizide bedauerlicherweise seit Jahren auf einem hohen Niveau und hat jüngst sogar zugenommen. Hinter jeder dieser Statistiken stehen individuelle Schicksale: Menschen, die in ihrer Verzweiflung zu extremen Mitteln greifen, wie Erhängen, Vergiften oder den Sprung in den Tod. Diese tragischen Entscheidungen unterstreichen die Notwendigkeit, rund um die Uhr verlässliche Unterstützung anzubieten – eine Maßnahme, die in einem fortschrittlichen Sozialstaat eigentlich selbstverständlich sein sollte.

Die Realität jedoch zeigt, dass insbesondere vulnerable Gruppen oft vernachlässigt werden. Weder die Schwachen, die Kranken noch die Alten scheinen eine ausreichende Lobby zu haben, die ihre Interessen in der Gesundheits- und Pflegepolitik vertritt. Würde man diesen Gruppen mehr Beachtung schenken, könnte unser Gesundheitssystem ganz anders aussehen.

Zudem wird die dringende Notwendigkeit einer Suizidprävention häufig gegen das Recht auf Sterbehilfe ausgespielt. Dabei sind beide Anliegen von großer Wichtigkeit: Menschen, die nach reiflicher Überlegung entscheiden, ihr Leben mit Hilfe von Medikamenten zu beenden, benötigen ebenso Beratung und Unterstützung wie jene, die möglicherweise aus einem Impuls heraus handeln. Es ist essenziell, dass sowohl Staat als auch Gesellschaft klare Signale senden, dass niemand in seiner dunkelsten Stunde allein gelassen wird.

Die Entwicklung und Implementierung eines robusten, finanziell nachhaltigen Suizidpräventionsprogramms sollte daher eine oberste Priorität für die Gesundheitspolitik in Deutschland sein. Nur so können wir sicherstellen, dass Hilfe und Unterstützung für alle zugänglich sind, die sie benötigen – zu jeder Zeit und in jeder Situation.

PSM.Media- Nachrichtenagentur mit Frankfurter Rundschau, Foto: Systembild: Suizidprävention © IStock