Französisch,Welt,Presse,News,Medien,Aktuelle

Französisch verliert an deutschen Schulen an Beliebtheit

Veröffentlicht von PSM.Media

Rückgang der Französisch-Lernenden in Deutschland: Ein alarmierender Trend

Berlin. Immer weniger Schülerinnen und Schüler in Deutschland entscheiden sich dafür, Französisch zu lernen. Diese besorgniserregende Entwicklung wurde durch eine Anfrage der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ) beim Statistischen Bundesamt aufgedeckt, kurz vor dem Staatsbesuch des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Die Zahlen für das Schuljahr 2022/2023 zeigen einen neuen Tiefstand, der das Interesse und die Priorisierung der französischen Sprache in den deutschen Bildungseinrichtungen infrage stellt.

Dramatischer Rückgang der Französisch-Lernenden

Laut den neuesten Daten des Statistischen Bundesamtes haben im Schuljahr 2022/2023 nur noch 1,27 Millionen von insgesamt 8,7 Millionen Schülerinnen und Schülern an allgemeinbildenden Schulen Französisch als Fremdsprache gewählt. Das entspricht einem Anteil von lediglich 14,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr, in dem 1,29 Millionen Schülerinnen und Schüler bei einer Gesamtschülerzahl von 8,4 Millionen Französisch lernten (15,3 Prozent), zeigt sich ein klarer Rückgang.

Vergleich mit anderen Fremdsprachen

Trotz des Rückgangs bleibt Französisch nach Englisch weiterhin die zweithäufigste Fremdsprache in deutschen Schulen. Englisch wird von 6,8 Millionen Schülerinnen und Schülern gelernt, was die Dominanz dieser Sprache im Bildungssystem unterstreicht. Mit deutlichem Abstand folgt Latein auf Platz drei mit 533.000 Lernenden.

Ursachen für den Rückgang

Mehrere Faktoren könnten zu diesem Rückgang beitragen:

  1. Wachsende Bedeutung anderer Fremdsprachen: Sprachen wie Spanisch und Chinesisch gewinnen an Bedeutung, was die Attraktivität von Französisch mindern könnte.
  2. Bildungspolitische Entscheidungen: Änderungen im Lehrplan und in den Fremdsprachenangeboten können den Zugang zu Französisch beeinflussen.
  3. Gesellschaftliche Trends: Ein allgemeiner Rückgang des Interesses an französischer Kultur und Sprache könnte ebenfalls eine Rolle spielen.

Auswirkungen auf die deutsch-französischen Beziehungen

Der Rückgang der Französisch-Lernenden in Deutschland könnte langfristige Auswirkungen auf die deutsch-französischen Beziehungen haben. Sprachkenntnisse sind ein wichtiger Baustein für kulturellen Austausch und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Weniger Lernende bedeuten möglicherweise weniger Verständnis und Interesse an der französischen Kultur, was die bilateralen Beziehungen schwächen könnte.

Maßnahmen zur Förderung der französischen Sprache

Um diesem Trend entgegenzuwirken, könnten verschiedene Maßnahmen ergriffen werden:

  1. Förderprogramme und Austauschprojekte: Stärkere Förderung von Austauschprogrammen und kulturellen Initiativen zwischen Deutschland und Frankreich.
  2. Verbesserte Lehrmethoden: Modernisierung des Französischunterrichts und Einsatz innovativer Lehrmethoden, um das Interesse der Schülerinnen und Schüler zu wecken.
  3. Frühzeitige Sprachförderung: Einführung von Französisch bereits in der Grundschule, um ein frühes Interesse zu wecken.

Fazit

Der Rückgang der Französisch-Lernenden in Deutschland ist ein alarmierender Trend, der Handlungsbedarf signalisiert. Angesichts der Bedeutung der französischen Sprache für die deutsch-französischen Beziehungen und die europäische Integration ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um diesen Abwärtstrend zu stoppen und das Interesse an der französischen Sprache wieder zu beleben.

Durch gezielte Förderprogramme und moderne Lehrmethoden kann es gelingen, die Attraktivität des Französischen zu steigern und somit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der kulturellen und wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Deutschland und Frankreich zu leisten.

 

PSM.Media- Nachrichtenagentur mit NOZ, Foto: Systembild © IStock