Dr. Wolfgang Wodarg,Corona,Medien,Aktuelle

Dr. Wolfgang Wodarg- Corona- Kein Grund zur Panik?

Veröffentlicht von

Doktor zweifelt die Mainstram Meinung an

Berlin- Über eine Million Leute haben sich dieses Video schon angesehen: Der Seuchen-Experte, Lungenarzt und ehemalige Bundestagsabgeordnete Dr. Wolfgang Wodarg kritisiert die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus. Er spricht von unnötiger Panik.

 

Corona,Medien,Aktuelle,Nachrichten
Corona – kein Grund zur Panik? – PUNKT.PRERADOVIC – mit Dr. Wolfgang Wodarg

 

„Corona – kein Grund zur Panik“. Unter diesem Titel verbreitet sich das Video des Accounts Punkt.PRERADOVIC im Internet. Darin spricht Lungenarzt Wodarg, der für die SPD von 1994 bis 2009 im Bundestag saß, über das Coronavirus. Er ist der Ansicht, die Panik-Meldungen seien vollkommen übertrieben, das Handeln der Institute und Regierung sogar fahrlässig.

 

Corona-Tests noch nicht validiert?

Der Lungenarzt und Gesundheitsexperte Dr. Wodarg kritisiert die Corona-Maßnahmen der Politik. Es gibt überhaupt keinen Grund zur Panik, sagt er und vermisst eine wissenschaftliche Debatte.

 

Dr. Wolfgang Wodarg,Corona,Medien,Aktuelle
PUNKT.PRERADOVIC – mit Dr. Wolfgang Wodarg

 

Dr. Wolfgang Wodarg ist Internist und Lungenarzt, also jemand vom Fach. Seine Aussagen sorgen jedoch für Diskussionen.

So vertritt Dr. Wodarg, der auch von 1994 – 2009 für die SPD im Bundestag saß, die Ansicht, dass die „Panik-Meldungen“ vollkommen übertrieben seien und wegen eines positiven Coronavirus-Tests nicht gleich Quarantäne Maßnahmen eingeleitet werden müssten.

Coronavirus – neu und doch nicht neu?

Sowohl wir als auch andere Medien schreiben immer vom neuen Coronavirus, und das ist es ja auch: SARS-CoV-2 ist tatsächlich ein neues Mitglied in der Familie der Coronaviren. Es hat jedoch auch tückische Eigenschaften, die es von einer Vielzahl der anderen Coronaviren unterscheidet.

Dr. Wodarg hat im Grundsatz recht: SARS-CoV-2 ist „nur“ ein Coronavirus, und mit Coronaviren kennen sich die Mediziner aus, man kennt sie seit den 1960er Jahren. Insofern sei SARS-CoV-2 nichts Besonderes, es werde nur gehypet, sei aber nicht außergewöhnlicher als die üblichen akuten Atemwegserkrankungen, an denen jedes Jahr 20 bis 40 Prozent leiden.

So hält Dr. Wodarg im Endeffekt die Quarantäne Maßnahmen für einen unsinnigen Freiheitsentzug aufgrund eines Virus, der statistisch nicht so außergewöhnlich sei, wie er dargestellt wird: Ohne Tests würde wahrscheinlich niemand mitbekommen, dass es SARS-CoV-2 überhaupt gibt.

Was würde ohne Quarantäne Maßnahmen geschehen?

Gehen wir also mal davon aus, dass wir SARS-CoV-2 gar nicht kennen, nie untersucht hätten, es nie Maßnahmen gegeben hätte. Dr. Wodarg nimmt als Beweis seiner Aussagen auf seiner Seite eine Grafik, welche in Kurven eine Sterblichkeitsrate der vergangenen Monate bis zum 8. März (10. Kalenderwoche) zeigt:

 

Dr. Wolfgang Wodarg,
Kurven eine Sterblichkeitsrate © Dr. Wolfgang Wodarg

 

Tatsächlich sehen wir da zum jetzigen Zeitpunkt keine erhöhte Sterblichkeitsrate, jedoch nur bis zur 10 Woche 2020.

Grundsätzlich: Die Aussagen von Dr. Wodrang muss man sicher mit Vorsicht genießen, ob er recht hat oder nicht wird aber erst die Zeit zeigen. Hierzu gilt es natürlich die Entwicklungen und Zahlen zu beobachten. Die endgültige Sterblichkeitsrate ist derzeit daher noch unklar.

Hier Meinungen, von anderen Experten lesen:

Das Virus macht uns nicht krank…- Podcast des Radiosenders rs2 94,3

 

Bhakdi- unterschätzt der Mikrobiologie die Gefährlichkeit des Coronavirus?

 

 

Mimikama-Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch, 19.03.2020  Foto & © Dr. Wodrang