Prof. Dr. Bhakdi- Corona Quarantäne- der Selbstmord einer Gesellschaft

Veröffentlicht von

Kritik COVID-19, der Spuk ist längst entzaubert

Meinung-, COVID-19, der Spuk ist längst entzaubert, nur wissen Sie das nicht. Prof. Dr. Sucharit Bhakdi erklärt den Sachverhalt. Er leitete 22 Jahre lang das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Johannes Gutenburg Universität Mainz und gehört zu den international angesehensten Infektiologen und meistzitierten Medizinforschern Deutschlands.

 

Corona-Krise: Prof. Sucharit Bhakdi erklärt warum die Maßnahmen sinnlos und selbstzerstörerisch sind

 

Leben und Existenzen unserer Mitbürger werden aufs Spiel gesetzt, um eine nicht existente Gefahr abzuwehren. Die jetzt verhängten Maßnahmen sind eine Katastrophe für die gesamte Bevölkerung. Sie werden riesigen Schaden, im Gegenzug dafür aber keinen Nutzen bringen. Ein kurzes Interview geführt von Sibylle Haberstumpf, unterstützt von Christian Kwoczek, klärt auf.

Corona-Viren sind seit Menschengedenken unter uns und spielen in der Medizin eine zu vernachlässigende Rolle. Die meisten Infizierten werden nicht schwerkrank. Allein ältere Menschen mit Vorerkrankung, insbesondere der Lunge und des Herzens können ernsthaft gefährdet sein.

Die Behauptung, COVID-19 sei eine besonders gefährliche Virus-Variante, ist durch unkritische und falsche Interpretation von international erhobenen Falldaten entstanden. In Wahrheit spricht alles dafür, daß COVID-19 sich nicht grundsätzlich von seinen harmlosen Geschwistern unterscheidet.

Sollte Prof. Bhakdi recht haben, müssen unverzüglich alle Anstrengungen unternommen werden, um eine Wende in der verfahrenen Situation herbeizuführen.

 

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi - Corona-Krise Nachtrag 2 - Schreckensszenario Italien

 

Vor wenigen Tagen meldete Italien 6000 Corona-Tote. Wie kann das sein? Es wird erklärt, warum die Daten irreführend sind. Hier ein Nachtrag (Teil 2) zum Thema Corona-Krise. Tatsächlich muss man hinterfragen, wie die Definition “Corona-Virus Toter” zustande kommt. Was viele nicht wissen: Italien und Spanien gehören zu den wenigen Ländern, die post mortem, also bei Verstorbenen, nachträglich testen, ob Coronaviren anwesend waren. Völlig unabhängig von der Todesursache führt allein die Tatsache, dass diese gefunden werden, automatisch zur Aufnahme in die Statistik der Corona-Toten. Das schafft grundsätzliche Probleme. Aktuelle Zahlen zur Anzahl der Infizierten und der Todesfälle sind für jeden einsehbar, unter anderem auf der Homepage der Johns Hopkins University oder über das RKI. https://coronavirus.jhu.edu/map.html

 

Prof. Sucharit Bhakdi- Fragen an die Kanzlerin in Sachen COVID-19

 

Corona Petition- Sofortige Aufhebung aller Staatlichen Einschränkungen

 

Ein weiteres Video, Belastbarkeit des Gesundheitssystems, sehen Sie hier.

 

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, 22.03.2020, Foto & ©: Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

47 Kommentare

  1. Allein schon aus statistischer Sicht,bei z.B.einem Sterbefall in S÷H
    erscheint mir die Reaktion der Poliker und des Staates ueberzogen u.auch wissenschaftl. bei einem rel.
    unbekabnten Pathogen wenig gesichert.Mikrobuologisch ist die bisherige Vorgehe nsweise m.E.sehr
    bede nklich.

    Dr.sc.W.Zeller

  2. Sehr verehrter Prof. Dr. Bhakdi,

    Sie betrachten und analysieren die Situation unter rein virologisch-kausalen Aspekten, ihre Einschaetzung ist absolut nachvollziehbar und stichhaltig. Sie beruht jedoch auf einer Praemisse, die in Europa nicht sehr populaer ist: Leben ist endlich, der Tod ist logischer und zwangslaeufiger Teil des Lebens, Menschen sind zwar gleichberechtigt, aber dadurch nicht auch gleich.
    Die theoretische unwahrscheinliche Moeglichkeit, trotz Infektionswellen fuer alle Buerger ausreichende medizinische Versorgung jederzeit sicherstellen zu koennen scheitert an der menschlichen Natur. Dennoch wird diesem Ziel alles geopfert, weil wir sonst unsere Werte ueberdenken und ganz grundlegende Ueberzeugungen ueber Bord werfen muessten: Bis wann hat der Einzelne ein Recht auf solidarische Unterstuetzung? Welcher Mensch ist wertvoller als ein anderer?
    In vergreisten Gesellschaften Europas herrscht hierfuer ein historisch begruendetes Denkverbot. Wenn wir es ueberstehen, dann gemeinsam. Wenn wir untergehen, dann auch dies gemeinsam.
    Beste Gesundheit wuenscht ihnen

  3. a) Er sagt: 99,9% aller Fälle verlaufen moderat. Das RKI sagt ausdrücklich und mit großer Datenbasis im Hintergrund: ca. 80% der Erkrankungen verlaufen moderat (Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html Absatz 2, etwa in der Mitte des ersten Texts.). Das ist ein Unterschied von 0.1% gegen 20%, das ist ein Faktor von 200. Wenn alle nachfolgenden Rechnungen mit dieser Korrektur versehen werden könnte ich eigentlich schon aufhören zu schreiben, denn dann redet er nämlich über 6000 Tote pro Tag. Eine etwas andere Hausnummer.
    b) Aber da ich die Zeit fürs schauen und raussuchen eh schon hinter mir hab:
    Wenn die nicht Covd-19-Viren nicht ursächlich für das Sterben sind, dann nennt man die Personen zu recht nicht “Corono-Tote”. Denn dann war das Virus eben nicht ursächlich. Da ich ja so auf Quellen stehe, hier eine aus erster Hand:
    https://www.propublica.org/article/a-medical-worker-describes–terrifying-lung-failure-from-covid19-even-in-his-young-patients Da es englisch ist übersetze ich den Aufmacher mal: “Es fiel mir zuerst auf, wie anders es war, als sich der Zustand meinens ersten Coronavirus-Patienten verschlechterte. Ich dachte: Heilige Scheiße, das ist keine Grippe. Als ich diesen relativ jungen Kerl beobachtete, wie er nach Luft schnappte und rosafarbene schaumige Sekrete aus seiner Röhre herauskamen.” Zugegeben ein drastischer, aber möglicher Verlauf. Wenn man an sowas stirbt, was man ohne Covid-19 wohl nicht getan hätte, dann ist man wohl ein Corona-Toter.
    c) Wo ist seine Quelle oder sein Beweis für die in Netto sinkende Lebenserwartung durch die Quarantäne? Einfach zu sagen: Ausgangssperren verkürzen die Lebenszeit, ohne die Virus-Toten mit einzurechnen ist das hochgradig unwissenschaftlich.
    d) Wenn man Unsinn erzählt hilft auch kein “call to Authority”, also ein Berufen auf seinen Doktortitel oder sein emeretiertes Professorenamt. Wenn Fakten nicht stimmten stimmen die Fakten nunmal nicht.

    1. Wenn 20% der Fälle nicht moderat verlaufen, heißt das nicht, dass diese alle sterben. Und wenn Sie schon das RKI zitieren, dann sollte Ihnen aufgefallen sein, wie die Letalität beschrieben ist. Ich zitiere: “Die Letalität beschreibt die Anzahl der verstorbenen Fälle als Anteil der Zahl der (tatsächlich) erkrankten Fälle. Dazu liegen keine verlässlichen Daten vor, weil die tatsächliche Anzahl erkrankter Menschen unbekannt ist und möglicherweise deutlich höher liegt als die Zahl der gemeldeten Erkrankungsfälle (siehe „Tatsächliche Anzahl Erkrankter“). Wenn tatsächlich die Zahl der erkrankten Fälle um einen Faktor 4,5–11,1 unterschätzt ist (siehe „Tatsächliche Anzahl Erkrankter“), dann beträfe das vermutlich v. a. die Zahl der (leichter) Erkrankten, die nicht durch das Überwachungssystem erfasst werden würden. Damit würde sich auch die (näher an der Wirklichkeit liegende) Letalität vermutlich um einen ähnlichen Faktor senken.” In Deutschland ist die Letalität bei 0,4 – 0,5%. Und jetzt kommt noch der oben beschriebene Faktor und dann findet man heraus, dass die Berechnung von Prof. Bhakdi sehr realistisch ist. Was in Italien abgeht, versteht kein Mensch. Aber es gibt viele Gründe, warum die Letalität dermassen abweicht.

      1. Die Statistik wird gequält, dass einem schlecht werden kann. Übrigens auch von diesem Prof. So könnte man auch belegen, dass der Storch die Kinder bringt.

        Lassen wir mal Zahlen außen vor und betrachten ausschließlich die Realität.
        Italien, Spanien, Frankreich und Großbritannien. All diese Länder geraten gerade an die Grenze dessen, was in Krankenhäusern behandelt werden kann. Die Unterscheidung zwischen der Erkrankung COVID-19 und dem auslösenden Virus finde ich auch extrem wichtig. Allerdings werden vermutlich in keinem dieser Länder Patienten nur so aus Spaß im Krankenhaus behandelt. Wenn also in vielen Ländern die Kapazitäten nicht (mehr) ausreichen, dann frage ich mich ohne jede Statistik, was daran normal sein soll? Ich habe bisher noch bei keiner Grippewelle mitbekommen, dass die Krankenhäuser derart aus den Nähten platzen und Länder andere Länder bitten Patienten zu übernehmen. Und das bei erst einer geringen Anzahl bestätigter Fälle im Vergleich zur Grippe.

        1. An der Grippe sterben allein in Deutschland ca. 15.000 – 20.000 Menschen jährlich. Interessieren tut das seit jahrzehnten keinen. Ist halt einfach so. Ich denke die Länder die ihr gesundheitssystem kaputtgespart haben könnten so jedes Jahr an ihre Grenzen stoßen. Wie gesagt interessiert halt keinen.

          1. Auch hier wieder die Dimensionen beachten. Die genannten Zahlen sind geschätzt – bezogen auf mehrere Millionen geschätzte Infektionen.

            Und so geil, wie sich die Medien auf die Situation in den anderen Ländern stürzen, müsste das jedes Jahr eine Schlagzeile gewesen sein.

  4. @B.S. wenn Sie schon mit Zahlen argumentieren, dann bitte die Richtigen!! Er sagt nicht 99,9%, sondern 99% bzw. an der Tafel steht 99,5%… dann sind zwar kleine Unterschiede, aber das ändert natürlich auch Deine Hochrechnung beträchtlich! Sprich im Gegensatz zu den 80% (RKI; wobei beide Prozentzahlen vielleicht nicht ganz stimmen, das wird man wohl est später ganz genau wissen, wobei dann noch der Begriff “moderat” genauer zu definieren ist) ist es dann nicht Faktor 200, sondern nur noch ca. 20 … Den Rest kannste selber ausrechnen, oder?

  5. Herr Lesch hat eben noch gar nichts begriffen. Darum ist er ja auch im Fernseher und nicht praktizierender Arzt, Epidemiologe oder forschender Wissenschaftler, was übrigens mein Beruf ist. Die Virologen, inklusive Drosten, sind da um einiges differenzierter, wenn man genau zuhört und Ihre Aussagen wirklich analysiert.

    Es ist im jetztigen Zeitpunkt unmöglich zu schliessen, dass die gemeldeten Todesfälle im Zusammenhang mit einem positiven Test ZUSAETZLICH zu den normalen Zahlen auftreten, was er ja einfach mal so behauptet. Da nützt auch eine aggressive Betonung nicht viel. Was man heute sagen kann ist, dass das Virus sich rasend schnell ausbreitet. Die Kausalität zwischen einem positiven Test und Tod durch covid-19 ist wissenschaftlich zur Zeit nicht erwiesen. Was die Zahlen betrifft, diese werden am Ende des Jahres analysiert und auch Herr Lesch hat keine hellseherischen Fähigkeiten. Man kann heute nicht sagen, ob covid-19 oder irgend ein anderer Erreger einen sichtbaren Ausschlag im Jahre 2020 bewirken wird. Im Moment sieht es nicht so aus. Das sind Fakten.

    Lokale ungewöhnliche und durch die Medien hochgeschraubten Begebenheiten (Bergamo, Madrid) verleiten zu solchen Schlüssen, mit wissenschaftlicher Analyse hat das aber nichts zu tun. Ist das so schierig zu verstehen, dass man bei einem Patienten mit vielen Krankheiten inklusive anderer Pathogenen (Bakterien oder Viren), die auch schnell tödlich verlaufen können, solche Schlüsse nicht machen sollte?

    Kein Wunder wenn überall in den Medien ein positiver Test mit Todesursache durch covid-19 kurzgschlossen wird. Es wird einem jeden Abend so im TV serviert. Das ist aber schlicht und einfach falsch!

    NOCHMALS, ES GIBT KEINEN ERWIESENEN ZUSAMMENHANG ZWISCHEN COVID-19 UND DEN GEMELDETEN TODESFAELLEN, auch wenn viele die berühmten Karten mit den Zahlen so lesen.

    2017 wurden übrigens von doppelt so vielen Fällen mit respiratorischen Komplikationen, die zum Tode führten, berichtet. In Zahlen heisst das, dass statt 6000 Tote 12000 Tote innerhalb kürzester Zeit zu vermelden waren. Sind die Spitäler in Deutschland deshalb dekompensiert? Haben Sie spezielle Massnahmen getroffen? Keiner hat sich dafür interessiert. Warum? Der Unterschied war, dass China damals keine Ausgangssperre verhängt hat und Europa, das sowieso nichts selbst entscheiden kann, einem solchen stumpfsinnigen Konzept nicht folgen konnte. Der wichtigste Unterschied war aber, dass die Politiker, die sowieso nichts verstehen, die Hände nicht im Spiel hatten. Das RKI wurde förmlich gezwungen, das Virus höher einzustufen. Irgendwie muss man ja die stumpfsinnigen Massnahmen rechtfertigen.

    In Deutschland sind wir im Moment bei etwas mehr als 100 Toten im Vergleich zu 6000 zusätzlich verzeichneten Toten 2017. In Italien oder Spanien sind es viele mehr. Aber ich sage es nochmals (siehe mein Komentar unten). Niemand weiss, was in diesen Ländern wirklich abgeht, oder sollte ich in Bergamo oder Madrid sagen. Oder gibt es ähnliche Neuigkeiten von Barcelona oder Rom oder anderen Städten in diesen Ländern ? Es wurde übrigens im Lancet berichtet, dass die Patienten in Bergamo wegen Panik massiv übertherapiert werden, dass sozusagen unter Panik tödliche Cocktails verabreicht werden. Dann führen die Italiener ja eine eher spezielle Art von Statistik (Test post mortem etc…). Ich weiss auch nicht, was in Bergamo gerade passiert. Tatsache ist aber, dass das mit den Fakten und den Verhältnissen in anderen Ländern oder Städten im selben Land nichts zu tun hat.

    Mölling, Wodarg und Bhakdi haben vollkommen recht. Und es wird immer mehr kritische Stimmen geben. Leider wird es aber zu lange dauern, bis die Politiker endlich aufwachen.

    1. Lieber Reto.

      Herr Lesch legt nur öffentlich erhältliche Zahlen auf den Tisch. Schon mal den UNO Bericht aus Wuhan studiert?
      Die Zahlen aus Italien und Spanien zeichnen ein ähnliches Bild.

      Ob du das Tierchen, dass da gerade umgeht (Aliens und Fake News schließe ich von vornherein) Grippe, Corona oder was-weiss-ich nennen willst ist mir jetzt recht egal.
      Sicher haben die alle Opfer auch Darmbakterien und sterben tun sie vermutlich eh, entweder an Organversagen oder Sauerstoffmangel, wie bei der Grippe auch, nicht “direkt an einem Virus”.
      Bei Ebola stirbt man auch Hämorrhagie … zufällig haben die Opfer halt noch Ebola, vielleicht noch Malaria und Würmer.

      Es klingelt bei dir auch nicht bei hoffnungslos überlasteten Gesundheitsdiensten und exponentiellem Wachstum. Das sind nur all die unterentwickelten Länder wie China, Italien, Frankreich, die damit zu kämpfen haben, aber nein, in Deutschland wird das doch nicht passieren.
      Dass wir bei den Inkubationszeit von was immer du bereit bist es zu nennen ist aber klar, dass wir um genau die Zeit hinter den Zahlen sind?

      DU musst die Entscheidungen nicht tragen, die Triage, die Maßnahmen …

      Ich wäre neugierig deine Alterativen zu kennen …

      1. Ich habe gesagt, dass ich nicht weiss, was in Bergamo, Madrid etc. passiert. Es steht nirgendswo in meinem Text, dass diese Regionen medizinisch unterentwickelt sind. Es steht auch nirgendswo, dass Deutschland medizinisch besser dasteht. Das stellen andere so dar, auch das ZDF und ARD. Trotzdem stehen diese Beispiele im krassen Gegensatz zu dem was sonst so passiert auch in Spanien, Italien und Frankreich selber. Diese Beispiele sind äusserst tragisch, keine Frage. Die Zahlen in anderen Ländern sprechen aber eine ganz andere Sprache.

        Nun zum Treffen von Entscheidungen. Wenn überhaupt, würde ich eine geziehlte Quarantäne von Risikogruppen einleiten. Denkst Du, die aktuelle Situation ist eine gute Lösung. Jedes Jahr, wenn jetzt die respiratorischen Krankheiten (wie 2017) ansteigen, sollten wir alles auf null schalten. Wenn wir schon vom Horrorszenario ausgehen, dann müssen wir wohl ein bisschen weiter denken als 2020. Was wäre denn die Massnahme bei einem Corona-Virus mit deutlich höherer Mortalität, dass sich nicht nur auf vorerkrankte, ältere Menschen beschränkt? Was wäre dann Deine Entscheidung für 2020?

      2. Und übrigens. Mal bei der Johns Hopkins Coronavirus Statisktik nachschauen. Welche Länder haben noch einen exponentiellen Anstieg? Bitte mal den täglichen Anstieg anklicken, um das beurteilen zu können.

  6. Vielen Dank Prof. Dr. Sucharit Bhakdi und Presse.online für diesen Beitrag und Ihren Mut! Dieser Zeit braucht es viel Courage gegen den Mainstream aufzustehen. Man wird sofort diffamiert- “der möchtegern Experte hat doch keine Ahnung” oder man wird als Verschwörungstheoretiker abgetan. Ich wünschte mehr Ärzte, Virologen etc. würden Mumm in den Knochen haben.

    1. Und was sollen wir bitte tun? Nichts? Die Alten und Geschwächten dort lassen wo sie sind?
      12 Tote in einem Alterheim in Spanien, 20 Tote in einem Altersheim in den Vogesen
      Die Toten sind wohl real oder müssen wir da Thema auch noch diskutieren?

  7. Irgendwo irgendwann findet sich immer ein gelangweilter Wissenschaftler, dem es an Publicity fehlt und argumentiert gegen die ganze Welt, gegen alle Fakten, Daten und anderen Wissenschaftler.
    Dabei werden Zahlen auf die Tafel geschmiert wie in der Grundschule, wo wir dem Mathelehrer beweisen wollten, dass 6 = 7 ist.
    Leider denken Viele zu wenig nach, um diese Scharlatanerie zu durchschauen.
    Aber nehmen wir nur den geistigen Ausguss dieses Herrn und kommen zu dem Schluss: Bei einem Prozent Todesrate kommen wir in Deutschland mit einem Virus wie Covid 19 , sollte er ungeachtet grassieren und gegen den es noch keine Medis und Impfungen gibt, auf 800.000 Tote. In Italien liegt die Toderate offiziell bei 10 Prozent. Ist sie in Wirklichkeit irgendwo dazwischen, haben wir eine Pandemie wie die spanischen Grippe mit Millionen von Toten. Und das sind ganz einfache Rechnungen nach den vorliegenden Fakten.

    ERGO: NEIN, DAS HIER IST NICHT WIE EIN NORMALER GRIPPEVIRUS, DAS HIER IST SEHR VIEL GEFÄHRLICHER.

    Es ergibt auch überhaupt keinen Sinn, etwas anderes zu vermuten. Warum sollte denn irgendjemand, Politiker oder Wirtschaftsboss, daran interessiert sein, die Welt wirtschaftlich in die Steinzeit zu befördern? Die üblichen Verschwörungstheorien finden überhaupt keinen Nährboden, da das hier niemandem nutzt.

    1. Wie können sie so dagegen argumentiern, ohne jegliche Offenlegung von Zahlen und Fakten. Die Todesrate von zehn Prozent ist auf keinen Fall nachgewiesen, denn es werden nur die tatsächlich positiv Getesten für die Todesrate verwendet. Die Dunkelziffer hingegen bleibt wie die Post Mortem Feststellung aussen vor.

      1. Ganz genau so ist es.Deswegen schrieb ich “irgendwo dazwischen” . Aber selbst im günstigsten Fall hätte Europa Millionen Tote zu beklagen und diese Zahlen gibt Herr Bhakdi in diesem Video selbst bekannt, man muss es nur hochrechnen, aber nicht nur bis 30.000 🙂

  8. Mal ohne Zahlen… (man könnte auch nur die Toten im Zeitraum betrachten und im UNO Bericht hat es auch erschreckende Ragen)

    Ist es eine Werbungaktion, dass…
    das italiensche Militär die Toten in die Krematorien fährt
    sie die Toten dort lagen müssen
    auch Sterbende keinen Besuche bekommen
    Etc etc etc

    Ist das ein machiavelistischer Plan?
    Alles Fake News?
    Bei Grippe doch auch immer so?

    Hallo welche Nachrichten braucht ihr?

    Aus der Zusammenfassung des Berichts:
    An examination of 44,672 infected people in China showed a fatality rate of 3.4%. Fatality is strongly influenced by age, pre-existing conditions, gender, and especially the response of the health care system. All fatality figures reflect the state of affairs in China up to 17 February, and everything could be quite different in the future elsewhere.

    1. Claus: Dass das Militär die Särge zum Krematorium fährt und die Angehörigen ihre Liebsten nicht mal beim Sterben besuchen können, ist aber im Wesentlichen die Folge des Lockdowns und nicht die des Virus. Ohne Frage ist das ein menschlicher Albtraum, der da in Italien abläuft, und ohne Frage muss man das wohl insgesamt ernster nehmen, als es Herr Bhakdi tut. Aber zumindest in dem Punkt, dass er epidemiologische “Fakten” auf den Prüfstand nimmt, stimme ich ihm zu. Der von Ihnen zitierte Bericht schreibt ja z.B. ganz klar “strongly influenced by … especially the response of the health care system”. Wir kennen das Gesundheitssystem der Chinesen nicht wirklich, dazu weist Bhakdi ja noch explizit darauf hin, dass man nicht einfach die Verstorbenen, die eine Infektion aufwiesen, als ursächlich am CoViD verstorben definieren kann. Und wir wissen nicht, was in Bergamo usw. los ist. Die Regierung handelt nach gebotenem Vorsichtsprinzip, dagegen ist wenig auszusetzen (wenngleich Mangelzustände von ihr auch über Jahrzehnte provoziert wurden). Eine Schaden-Nutzen-Abwägung vorzunehmen, muss aber doch jedem erlaubt bleiben – ohne wie oben, Scharlatanerie und Geltungssucht vorgeworfen zu bekommen. Auch die miserable Streitkultur spricht für den verkommenden Charakter einer Gesellschaft. Immerhin ist der Shutdown ganzer Länder auch kein nebenwirkunsgfreies Zuckerbonbon, sondern wird ebenso Menschenleben kosten. Die wirtschaftlichen, sozialen und psychischen Folgen noch gar nicht eingerechnet. Und selbst Herr Drosten postuliert, dass niemand etwas über die Wirksamkeit solcher weitreichenden Ausgangsbeschränkungen (über konventionelle Hygiene und Sozialdistanz hinaus) sagen kann.

  9. “Es ist weniger schwierig jemanden zu verarschen als jemanden zu überzeugen, dass er verarscht wird” (Mark Twain).

    Wenn man sich die Daten der Johns Hopkins Universität anschaut, ist in den meisten Ländern nach einem exponentiellen Anstieg ein klarer Trend in Richtung linearen Verlauf erkennbar. Für Deutschland heisst das im Moment noch ca. 4000 Neuinfizierte pro Tag. Das bedeutet bei einer Letalität von 2% (eher grosszügig berechnet, wenn man sich die Bemerkungen bzgl. Letalität beim RKI anschaut), 80 Tote pro Tag. Wohlgemerkt, die tatsächliche Letalität in Deutschland liegt momentan bei 0,5 % und somit 20 Toten pro Tag. 2017 sind über kurze Zeit im Winter in Deutschland 6000 mehr an Lungenentzündung gestorben. Kann mir jetzt jemand erklären, wo das Problem liegt? Das ist schlicht und einfach kein problematisches Virus!

    Jetzt kommen wir zu den berühmten 20% schwer verlaufenden Fällen, die auch das ZDF und viele andere immer wieder als Argument vorbringt. Das wären bei 4000 Neuinfizierten dann 800 Klinikneueinweisungen und Beatmungen pro Tag. Bei momentan 30’000 Infizierten in Deutschland innerhalb eines Monats und der zu erwarteten langen Klinikaufenthalte, müsste man also bereits von ZUSAETZLICH 6000 Spitaleinweisungen wegen Lungenentzündung durch covid-19 ausgehen. Hat jemand diese Zahlen? Das ist doch total surrealistisch bei einer Letalität von 20 Toten pro Tag!

    Bei konstanten 4000 Neuinfizierten pro Tag würde man übrigens die Infektionsrate von 60% (laut Merkel und co.) in Deutschland in etwas mehr als 32 Jahren erreichen!

    Ja es ist eine schwerere Grippewelle unterwegs (ob durch covid-19 verursacht oder nicht), wie das übrigens auch 2017 der Fall war. Es trifft dieses Jahr offenbar einige Regionen sehr schwer. 2017 hat aber niemand darüber berichtet. 6000 Tote mehr durch Lungenentzündung, nicht nur in Deutschland sondern auch in Italien und Frankreich. Italien erreicht leider langsam die 6000 Toten, bewegt sich als aufs Niveau von 2017 (12000 Tote) im Vergleich zu 2016 (6000 Tote). Deutschland und Frankreich sind aber noch weit davon entfernt, jetzt mal abgesehen von Lungenentzündungen ohne covid-19, die es ja auch noch gibt (Infuenza etc…) und von denen ja auch keiner redet.

    Jetzt von einem worst-case Szenario überall auf der Welt auszugehen und nichts anderes machen die Politiker, ist aber meines Erachtens komplett überrissen. Und somit sind die Massnahmen falsch. Die extreme Panikmacherei führt zu unnötigen Klinikeinweisungen. Sie führt zu Uebertherapien. Das ist das, was wir in Italien sehen. Das ganze hat eine Eigendynamik, die niemand mehr kontrollieren kann. Sie führt zu komplett falschen Analysen. Die Folgen der Massnahmen durch die Politiker werden zunehmend gravierender. Es wartet der wirtschaftliche Supergau, wenn das so weitergeht!

    Eine Grippewelle in diesem Ausmass ist nichts Seltenes, wird auf uns sehr häufig zukommen. Wollen wir jetzt jedesmal einen totalen Shutdown einleiten? Bei einem Virus mit maximal 2% Letalität?

    Würde ich anders entscheiden? Ja, würde ich! Ich würde viel geziehltere Quarantäne-Massnahmen einleiten, wenn überhaupt. Ich würde auch genau analysieren wollen, was sich in Italien und Spanien genau abspielt, statt Militärlastwagen mit Leichen zu filmen. Ich würde dort vor allem Hilfe anbieten, statt die Grenzen zu schliessen. Im ZDF oder anderen Sendern würde ich Leute wie Wodarg und Bahkdi einladen, um endlich offene Debatten zu ermöglichen statt zu behaupten, dass das alles Falschinformationen sind. Ich würde auch den genauen Gegebenheiten in China nachgehen wollen etc…

    Ich verstehe aber den Druck, dem die Politiker ausgesetzt sind, nicht zuletzt durch die extrem einseitige Berichterstattung.

    Es wird sich zeigen, dass die Grippewelle von 2020 ähnliche Ausmasse hat wie die von 2017. Niemand wird beweisen können, dass covid-19 nicht schon 2017 existiert hat oder dass die jetzigen Massnahmen geholfen haben. Es gibt aber Länder, die unsere Strategie nicht verfolgen. Japan hat auch bereits einen linearen Verlauf, sogar mit Trend nach unten.

    Ich bin eigentlich zuversichtich, dass das Problem in 2 – 3 Wochen aus dem Weg ist, habe aber Angst vor der Eigendynamik. Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien aber an unkontrollierbare Eigendynamik. Das lehrt uns die Geschichte immer wieder. Ich hoffe wirklich, dass das RKI den Mumm hat so schnell wie möglich gegenzusteuern. Es gäbe jetzt schon genügend Anlass, dass zu tun.

    Die Politiker und viele anderen werden dann sicherlich behaupten, dass die Massnahmen geholfen haben und die Kosten Nutzen Rechnung aufgeht. Nun so sicher bin ich mir dabei noch nicht, vor allem wenn das jetzt noch Monate so weiter geht.

  10. Das ist ziemlich einfach zu erklären. Der jetzige Verlauf von Infektionszahlen und Todeszahlen ist den Maßnahmen geschuldet, denen wir unterworfen sind, dabei vor allem der Verhinderung von Ansammlungen, um die Verbreitung zu verringern. Die oft zitierten Zahlen normaler Grippewellen sind zwar korrekt aber man beachte, dass die Bevölkerung zu einem großen Teil geimpft ist, und niemand irgendjemand separiert, die Viren also freien Lauf haben. Wurde man das bei Covid 19 zulassen, wären die Zahlen unfassbar hoch und die todesrate enorm.
    Vergleicht man also den jetzigen Zustand mit einer normalen Grippewelle, ist das der Vergleich von Apfel und Birne.
    Und wenn man schon die Verschwörungstheorie entwirft, braucht man einen Nutznießer des Ganzen. Es bringt nichts zu sagen, die hauen mir die Taschen voll, so schlimm ist es gar nicht, kann aber nicht sagen, warum die das machen. So ergibt das keinen Sinn.

    1. Herr Niese, das sind nichts anderes als Vermutungen, die Sie da anstellen. Wie können Sie sagen, dass die Zahlen unfassbar hoch wären, wenn man nichts tun würde? In Japan wählte man einen ganz anderen Weg als in Europa? Sind die Zahlen da anders? In Südkorea hat man auch einen anderen Weg gewählt. Woher nehmen Sie diese unfassbare Aussage, wenn es bereits genügend Gegenbeweise gibt ???? Was ist denn mit den Zahlen auf dem Kreuzfahrtschiff. Haben Sie geschaut, wie sich das Virus verhält wenn man nichts macht?????

      Wie wissen Sie denn, dass bei der Grippewelle 2017 jemand richtig geimpft war. Vielleicht war covid-19 ja schon existent, nur kannte es niemand?

      Sie werfen anderen Verschwörungstherien vor, obwohl niemand hier eine Verschwörungstheorie vorträgt. Sattdessen prognostizieren sie Horrorszenarien, für die es absolut keine haltbaren Beweise gibt. Im Gegenteil, Länder mit anderem Verhaltensmassnahmen, die viel vernünftiger sind, zeigen andere Tendenzen. Nochmals das ist eine normale Grippewelle, die etwa 6 – 8 Wochen dauert, ob wir zu Hause bleiben oder nicht.

      Ein solches Virus hat eine solche Eigendynamik und keine andere, egal was wir machen. Die meisten Länder haben es eh viel zu spät gemerkt.

      Und jetzt noch ne Frage. Werden wir in den nächsten Jahren das Gleiche machen?

  11. Also es ist sehr mühsam, mit jemandem zu diskutieren, dessen Auffassung schon feststeht. Naja, ich glaube, viele Ihrer Fragen sind wohl nur impulsiv gestellt, trotzdem versuche ich, einiges zu erklären, dass man wissen sollte, bevor man eifrig in ein Forum schreibt.
    Natürlich ist Covid 19 neu. Grippeviren mutieren von Jahr zu Jahr, die Impfung wird entsprechend angepasst. Covid 19 ist – im Gegensatz zu sonstigen neuen Viren – extrem aggressiv und ansteckend. Das ist nicht immer so.
    Die jährliche Grippeimpfung, die sich ein erheblicher Teil der Bevölkerung – vor allem Risikogruppen – geben lassen sollte, schützt vor allen bis dato bekannten und analysierten Viren. Und natürlich ließen sich auch 2017 viele Menschen vernünftigerweise impfen – was ist daran ungewöhnlich?
    Was andere Länder betrifft, wird sich wohl erst nach dem Ende der Pandemie herausstellen, wie der Virus wirklich gewütet hat. Ich habe nur den günstigsten Fall angenommen, eine Todesrate von 1%. Wie in den Ländern überhaupt gezählt, erfasst, behandelt wird, weiß doch jetzt noch gar niemand. Übrigens hat Süd Korea eine höhere Todesrate, die Diamond Princess (Kreuzfahrtschiff) ebenso. Bitte selbst mal informieren!!
    Und noch ist die Sache nicht ausgestanden. Warten wir mal ab, wie sich der Virus in diesem Ländern noch entwickelt, von Afrika will ich gar nicht erst anfangen.
    Eins steht aber fest: Lässt man diesen Virus ohne Separierungsmaßnahmen auf eine ungeimpfte Bevölkerung los, werden die Zahlen verheerend sein. Und genau deshalb sind die Maßnahmen der Regierungen nicht übertrieben, sondern notwendig, denn die Menschen, die zur Risikogruppe gehören, machen weit mehr als 1 % aus.

    Und was Verschwörungen betrifft, bleibe ich dabei. Warum sollten die Regierungen dieser Welt ihre eigene Wirtschaft in die Steinzeit katapultieren (absichtlich übertrieben), wo das doch niemandem etwas nutzt. Wenn man die Verhaltensweise der Politik oder anderer Mächte nicht versteht, dann sucht man nach logischen Zusammenhängen, die das Ganze erklären, wobei man in der Regel auch Argumente findet, die das eigene Unverständnis aufhellen und dann kann man auch Fragen stellen, die den anderen unbequem werden.
    In diesem Fall hat mir aber noch niemand irgendwelche logischen Argumente geliefert, warum wir uns auf diesen beschwerlichen Weg begeben außer die Menschen zu schützen, denen der Virus gefährlich werden kann.
    Einfach nur dagegen sein, nutzt gar nichts.

    1. Lieber Herr Niese,

      Mit mir kann man schon diskutieren. Ich gebe aber zu, beide unsere Positionen stehen wohl fest. Nochmals, ich sehe keine Verschwörung. Ich sehe aber eine unkontrollierbare Eigendynamik und ein Europa, dass im Gegensatz zu Asien gerade komplett falsch reagiert. Um Helmuth Schmidt zu zitieren: “Die Dummheit von Regierungen sollte nie unterschätzt werden.” Das sollte Ihnen doch zu denken geben, wenn ein namhafter Politiker so etwas sagt? Das Phänomen Eigendynamik und falsche Entscheidungen bei unübersichtlichen durch die Medien falsch dargestellten Situationen ist doch keine Verschwörungstheorie, oder? Muss ich hier auf die Geschichte Deutschland hinweisen? Die Politkier sind überfordert, sie können mit dem nicht umgehen. Merken Sie das nicht? Es wird zur Sicherheit das gröbste Geschütz gefahren. Zu welchem Preis, das ist hier die relevante Frage, über die wir hier diskutieren sollten. Ich habe keine Verschwörungstheorie. Das heisst für China habe ich schon eine, aber ich lasse hier mal davon ab. Wenn es keine Verschwörungstheorie gibt, heisst das aber noch lange nicht, dass die Politiker richtig handeln. Das Argument, dass ein Politiker sicherlich nicht freiwillig die Wirtschaft schädigt, kaufe ich ja ab. Das Argument, dass ein Politiker deshalb in so einer Situation richtig handelt aber leider nicht.

      Schauen wir jetzt mal, ob in Deutschland die grosse Kliniküberflutung kommen wird. Das wird ja so prophezeit. Wenn sie nicht kommt, wird natürlich das Argument kommen, da greifen schon die Massnahmen. Massnahmen, die wohl gemerkt erst seit sehr kurzem gelten und eigentlich noch gar nicht greifen können. Vorsichtshalber sagen die Politiker ja jetzt, dass wir erst am Anfang stehen, obwohl in den Zahlen klar hervorgeht, dass der Peak in den meisten Ländern erreicht ist. Ist das der richtige Umgang mit dem Problem ? Da komme ich mir schon total verarscht vor.

      Und jetzt nochmals einige Fakten:

      Es gibt keine einzige wissenschaftliche Arbeit, die eine bereits bestehende Immunisierung gegen covid-19 ausschliesst. Bei den zahlreichen extrem milden, ja asymptomatischen Fällen, ist eine solche Vermutung naheliegend, aber nicht bewiesen. Ist aber ein guter Punkt, dem muss man nachgehen und wenn das herauskommt, was ich vermute. Da wären wir doch bedient, oder?
      Es ist unmöglich auszuschliessen, dass covid-19 schon vorher bestanden hat. Das Virus ist neu? Der Test ist neu, das Virus aber vielleicht nicht. Wenn man eine neue Spezies entdeckt, heisst das nicht, dass sie neu ist. Bei einem Insekt leuchtet das vielleicht eher ein. Es kann auch sein, dass man es erst jetzt entdeckt hat. Kommt ja auch bei Insekten vor.
      Es ist auch unmöglich auszuschliessen, dass der wahre Erreger in Italien zum Beispiel ein anderer ist. Und da wäre die covid-19 Statistik eine fataler Irrweg!
      Bin einverstanden, gehen wir also von 1.5 % Lethalität aus. Habe übrigens oben auch 2% vorgerechnet. Das ändert gar nichts an den Tatsachen.
      Die Diamond Princess sagt uns nicht nur etwas über die Lethalität aber auch etwas über das Virus oder den Test selber. Es waren 3700 ältere Personen an Board mit einer durchaus eingeschränkten Bewegegunsfreiheit, wenn man das mal so sagen kann. Ich glaube nicht, dass die die Hygienemassnahmen berücksichtigt haben, oder? 712 wurden positiv gemessen. Da liegt ein positiver Test von genau 19,2% vor. Und Merkel erklärt uns, dass wir eine Durchseuchung von 60% in Deutschland zu erwarten haben. Ja, in den nächsten 32 Jahren, wie ich bereits vorgerechnet habe. Ich bin mir also nicht einmal bei der rasend schnellen Ausbreitung des Virus sicher.
      Die Ueberflutung der Spitäler in Deutschland müsste laut Zahlen schon längst da sein. Ist sie aber nicht. Es wurden bis jetzt keine ungewöhnlichen Zahlen gemeldet. Wenn die Medien so weitermachen, dann werden aber auch die Spitäler in Deutschland in den gleichen Wahnsinn getrieben, wie das in Italien und Spanien der Fall ist, wohlgemerkt nur in einigen Regionen. Hospitalisierungen von Patienten, die nicht nötig sind. Uebertherapien etc…
      In Afrika hatten wir Ebola. 90% Lethalität. In Afrika sterben die Leute an Hungersnot…Da ist der Hinweis auf covid-19 wohl doch einigermassen grotesk, oder?
      Ich bin nicht grundsätzlich dagegen. Ich habe geziehltere Quarantäne Massnahmen gefordert. Ich habe eine offenere Diskussion gefordert. Ich habe gefordert, dass der Stillstand und die Panik sofort aufhören muss. Ich habe gefordert, dass man der Situation in Bergamo, Madrid und im Elsass nachgehen muss. Sie wird von keinem verstanden. Fragen Sie doch mal Prof. Drosten, dem glaubt ja die ganze Nation. Er hat aber keine Antwort, nur Vermutungen, die aber nichts mit dem Virus selber zu tun haben. Ich habe auch gefordert, dass man diesen Regionen helfen müsste. Ich habe auch gesagt, dass eine Grenzschliessung nicht für Europa spricht.

  12. Hartmut Buck
    sagt:
    Erst der Menschen gemachte Klimawandel,
    der im Mainstream keine Kritik zulässt,
    jetzt die in dieser Heftigkeit herbei geredete Corona Katastrophe, die kaum noch Widerspruch zulässt.
    Die politischen “Experten“, die einer nach dem anderen im Gewand von Bestürzung und Mitleidbezeigungen in der Beschreibung der tötlichen Coronakrise förmlich zum Krieg gegen den Feind aufrufen, merken nicht,
    dass Sie verantwortungslos und wirkungslos
    wieder einmal viel Geld aus dem Fenster werfen
    Wie lange sollen denn die 150 Milliarden €
    reichen, wenn wir die in Kürze entstehenden und bereits entstandenen volkswirtschaftlichen Schäden ausgleichen
    wollen?
    Wenn wir mit den 150 Milliarden annähernd
    die gesamte wegbrechende oder bereits weggebrochene Wertschöpfungskette in Deutschland ausgleichen wollen, dann
    kommen wir mit dem Geld nicht sehr weit
    Ich höre nur, wir schaffen das. Nun, das hatten wir auch schon mal in 2011 in Fukushima und an der deutschen Grenze in
    2015 wo jeweils planlos politisch entschieden wurde
    China und Südkorea werden wohl sehr gut
    aus der Coronapanik herausfinden mit
    gezielten Massnahmen, die nicht das gesamte Volk schädigen
    Europa und damit auch Deutschland werden
    international geschwächt aus der herbei geredeten Corona Krise herauskommen
    Was soll es, die Bevölkerung lässt sich die
    Herabwirtschaftung der Volkswirtschaft noch
    bieten, wer weiß, wie lange noch.

  13. Noch einige Nachträge für Sie, Herr Niese:

    Die Politiker und einige Wissenschaftler können gar nicht mehr zurückrudern, da sie damit die Glaubwürdigkeit verlieren würden. Das wäre sowohl für ein Politiker wie für einen Wissenschaftler fatal. Das Theater wird also noch lange weiter gespielt, leider.

    Und jetzt ein bisschen wissenschaftlicher bzgl. Neuheit des Virus. In China wurde eine Auffälligkeit von respiratorischen Erkrankungen festgestellt. Wie kann man denn jetzt in einer solchen Situation ein neues Virus entdecken? Nun Coronaviren enthalten RNA. Man hat also aus Abstrichen von Patienten Corona-spezifische RNA sequenziert und ist auf Sequenzen gestossen, die man vorher noch nicht kannte.

    Und jetzt kommt das Entscheidende: Die gleiche Sequenzierung hat aber zum Beispiel 2017 niemand gemacht. Man sucht in Klniken normalerweise nicht nach neuen Erregern, und dies obwohl die Fälle um das Doppelte zugenommen haben. “Wer nicht sucht, der nicht findet.” In China hat man aber dieses Jahr gesucht. Warum? Ich will hier keine Verschwörungstheorie verkünden.

    Darauf hin, wurde in Deutschland ein spezifischer Test entwickelt. Ist ja schon sehr lukrativ, nicht für Drosten selber, aber für die Firma, die er gegründet hat. Ich zweifle übrigens die Spezifität des Tests auf covid-19 , wie das Wodarg macht, nicht an. Trotzdem möchte ich darauf hinweisen, dass die Methode des Tests eine PCR ist. Ich leite als Dozent und Immunologe ein Labor in dem wir die PCR jeden Tag anwenden. Auf Englisch gibt es die bekannte Redewendung unter Wissenschaftlern: PCR bedeutet : “Please Check Results”. Es ist in der Tat so, dass die PCR grundsätzlich höchst anfällig auf falsch positive und falsch negative Resultate ist.

    Bis jetzt habe ich meinen Beruf nicht erwähnt, da ich sonst als frustrierter Wissenschaftler abgestempelt werde. Hierzu kann ich nur sagen, dass ich aktiv als Wissenschaftler tätig bin und mit meinem Team in den besten Journals der Welt publiziere. Von Frustration kann also keine Rede sein. Frustriert bin ich aber zur Zeit mit der jetztigen Situation. Unsere Universität ist geschlossen!

    Ist es jetzt klar warum es keinen Beweis gibt, dass das Virus neu ist? Es wurde neu identifiziert, was ja wohl ganz was anderes ist, als wenn das Virus selber neu ist? Glauben Sie mir, dem wird auch Herr Dorsten zustimmen müssen.

    1. Danke für diese differenzierte Darstellung.

      Es mag/wird durchaus so sein, dass das Virus gar nicht so neu ist. Unabhängig von der Quälerei von Statistiken (ich habe Statistik an der Uni als Hauptfach gehabt) muss man sich die Realität anschauen.
      In der Statistik gibt es einfach zu viele Unbekannte und Einflussparameter, als dass man aus der Statistik mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit etwas belegen lässt. Was Dr. Wodarg mit Statistiken macht lässt einem die Zehennägel aufrollen.

      Insofern muss man einfach schauen, was gerade in der Realität abgeht. Da geraten mehrere Länder um uns herum an die Leistungsgrenzen was die Behandlung im Krankenhaus betrifft. Frankreich z.B. hat Deutschland um Patientenübernahme in deutsche Krankenhäuser gebeten. Wenn ich mal davon ausgehe, dass nirgendwo einfach mal jemand hospitalisiert wird, dann scheint zumindest die Situation neu zu sein. Bisher habe ich in meinem Leben nicht davon gehört, dass in einem europäischen Land keine Beatmungsplätze mehr zur Verfügung standen, weil z.B. eine Grippewelle das Land trifft. Es muss also irgendetwas anders sein als sonst.

      1. Danke für diese Art des Blicks. Vielleicht lässt das mal diese ganzen “alle Regierungen der Welt verarschen uns ” – Theoretiker etwas besser durchblicken.

      2. Spielen Sie doch mal mit dem Gedanken, daß das Virus 2 Jahre alt ist und aus Fort Cedric entwichen ist…

  14. So wundert es nicht, dass die Publikation von Li et al. fast unbemerkt an uns vorbei ging. Doch die im hoch dotierten „Science“ publizierte Arbeit hat es in sich. Die Epidemiologen haben die Ausbreitung von COVID-19 in China untersucht und sind der Frage nachgegangen, wie oft denn die neuen Infektionen überhaupt entdeckt wurden. Die Methodik ist ausgeklügelt, sie basiert auf Berechnungen von Kontaktwahrscheinlichkeiten und bezieht auch die Mobilitätsdaten und weitere komplexe Informationen ein.

    Das Resultat ist jedoch recht einfach erzählt:

    Rund 85% (82-90%) aller Infektionen sind erfolgt, ohne dass jemand die Infektion *bemerkt hat
    Etwa 55% der unbemerkt Infizierten haben weitere Personen angesteckt

    Eigentlich vermuten wir dies schon lange. Anders wäre es gar nicht erklärbar gewesen, dass die Infektionszahlen in China nach einigen Wochen gegen Null gesunken sind. Denn mit einer Immunitätsrate von weniger als 1% der Bevölkerung kann man das nicht erklären (weniger als 100’000 Personen in Wuhan von rund 10 Mio. Menschen erkrankt). Es würde nicht mal verwundern, wenn weitere Untersuchungen die Rate von stummen Infektionen noch höher beziffern werden.

    1. Wer den Leuten die Haustüren zuschweißt drückt logischerweise die Rate deutlich runter. Keiner rein, keiner raus. Und diskutieren mit dem zuständigen “Ordnungsamt” trauen sich in China auch nicht viele, weil das keine gute Idee ist.

  15. Für alle, die die Fähigkeit haben, kritisch zu denken und seriöse wissenschaftliche Studien ernst nehmen wollen und richtig interpretieren können, habe ich noch einen interessanten Artikel, der genau für das plädiert, was ich als Immunologe auch für richtig halte:

    https://harald-walach.de/2020/03/22/abstand-zur-panik-fakten-reflexionen-gedanken-zur-covid-19-pandemie/

    Ich erwarte natürlich nicht, dass ein Herr Niese oder Flach hier keine fadenscheinige Gegenargumente liefern werden. Ein Statistiker, der auf die Zustände in EINZELNEN Kliniken hinweist. Was wissen sie denn, was bei einer Grippewelle normal ist? Panik sicherlich nicht und das ist das, was im Moment in EINZELNEN Spitälern abgeht. Aber wie gesagt, Herdentiere kann man nicht umstimmen.

    Für alle Ignoranten von Fakten, die sich nur auf die Horrorbilder von Bergamo, Madrid etc. konzentrieren, so schlimm das auch sein mag, und die auf Virologen und Politikern hinweisen, die ganz klar mit Interessenskonflikten behaftet sind, ist das natürlich nichts. Liebe Schafe, lauft doch ruhig weiter in der Herde!

    1. Noch ein Prof., der Statistik an den Haaren durch die Gegend schleift!

      Wenn ich eine Tabelle zeige, wo bestätigte Fälle und Todesfälle zeige, dann bitte auch die bestätigten Fälle von bestätigten Infizierten. Das waren 1600 – bezogen auf 300.000 bestätigte Fälle.

      Die 25.000 beziehen sich auf mehrere Millionen geschätzte Infizierte. Anderen das Ignorieren von Fakten vorwerfen und selbst so einen Unsinn verbreiten. Im Umgang mit Zahlen sollten viele Mediziner einfach nochmal die Schulbank drücken. Ich habe jedenfalls herzlich gelacht. Danke.

  16. Dem werden unsere Schafe wohl auch nicht zustimmen:

    https://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/deutschland/interview-mit-weltaerztepraesident-montgomery-ueber-corona-pandemie-ist-chaos_aid-49609561

    Montgomery: Ich bin kein Freund des Lockdown. Wer so etwas verhängt, muss auch sagen, wann und wie er es wieder aufhebt. Da wir ja davon ausgehen müssen, dass uns das Virus noch lange begleiten wird, frage ich mich, wann wir zur Normalität zurückkehren? Man kann doch nicht Schulen und Kitas bis Jahresende geschlossen halten. Denn so lange wird es mindestens dauern, bis wir über einen Impfstoff verfügen. Italien hat einen Lockdown verhängt und hat einen gegenteiligen Effekt erzielt. Die waren ganz schnell an ihren Kapazitätsgrenzen, haben aber die Virusausbreitung innerhalb des Lockdowns überhaupt nicht verlangsamt. Ein Lockdown ist eine politische Verzweiflungsmaßnahme, weil man mit Zwangsmaßnahmen meint, weiter zu kommen, als man mit der Erzeugung von Vernunft käme.

  17. Hallo Herr Flach,

    Mir fällt als Mediziner vor allem auf, dass Sie als angeblicher Statistiker nur statistische Unzulänglichkeiten in Analysen gegen die Horrorszenarien vorbringen und bis jetzt nichts anderes gemacht haben als auf die wenigen Horrorszenarien hinzuweisen. Vielleicht gefällt Ihnen ja diese Meinung eines ausgewiesenen Statistikers:

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=59617&utm_source=pocket-newtab

    Mir fällt als Mediziner auch auf, dass die sogenannten Horrorszenarien in wenigen Regionen eintreten und dass in diesen Regionen vieles falsch läuft und die Medien hier nicht objektiv berichten. Dazu brauche ich keine Statistik.

    Der Shutdown ist in Deutschland (ich rede hier nicht von einzelnen Regionen in Italien, Spanien und den USA) die falsche Strategie und das wird auch die deutsche Regierung sehr bald merken müssen.

    Die meisten Virologen, Immunologen, Epidemiologen und Statistiker sind sich einig, dass Infektionskrankheiten durch covid-19 mit der Grippewelle 1958 oder 1968 vergleichbar ist und das covid-19 eine fatality rate von rund 0,1% hat.

    https://catalyst.nejm.org/doi/full/10.1056/CAT.20.0080?cid=DM89089_NEJM_COVID-19_Newsletter&bid=173531298

    Glauben Sie mir, Fauci würde nicht solche Artikel veröffentlichen, wenn die Statistik nicht stimmen würde.

    1. Was sie Unzulänglichkeiten nennen, ist wissenschaftlich gesehen schlicht unglaublich falsch.
      Ich habe auch keine Lust weitere Links zu lesen Ich habe mehr gelesen als mir lieb ist.

      Zu der Unzulänglichkeit – die man so auch nur als Mediziner bezeichnen kann:
      Das ist für jeden, der mal wissenschaftlich gearbeitet hat, glatter Beschiss. Man mischt Zahlen und gibt diese als RKI Zahlen aus. AUA Gerade die viel angeführten Grippewellen werden zahlenmäßig sehr gut auf diversen Seiten geführt. Und das RKI verweist immer auf “geschätzt” bzw. “bestätigt”. Ich unterstelle nicht einmal Vorsatz. Das kommt halt dabei raus, wenn man Statistik nur als Form einer Tabelle versteht.

      Diese Unzulänglichkeiten machen nicht nur in den Reihen der Mediziner sehr viele. Darauf angesprochen bleibt man trotzdem auf den Thesen, die auf genau diesem Mischmasch basieren oder kommt mit einer anderen Infektionswellen und wieder anderen Zahlen.

      Sie sind halt Mediziner und ich nur popeliger Ingenieur und als dieser klinke ich mich gerne aus dieser Diskussion aus.

    2. Abschließend habe ich mir den Podcast noch gegönnt.

      In allem, was der Statistikprof sagt, kann ich zustimmen. Auch mir sind einige aufgefallen, die mit Zahlen eben nicht umgehen können. So beim Beispiel der Auswirkungen der Maßnahmen und dem verfrühten Optimismus. Letztendlich prangert er ja auch den Umgang mit Zahlen an. Im Übrigen halten sich da die beiden Lager die Waage. Entweder man begründet absurd, dass Corona ein Fliegenschiss ist oder eben nicht.

      Und witzig fand ich, dass eben das Verdrehen von Zahlen (geschätzt vs. Bestätigt -> Lethalität vs. Mortalität) angeprangert wird. Dazu hatte schon heise in einem Komementar einen guten Abriss gegeben. Und genau das ist der Fehler vom Herrn Walach.

      Ich schließe mich da der Meinung des Herrn Bosbach an. In diesem Fall hätte man dem Herrn Walach die Tastatur wegnehmen müssen.

      Eine Aufarbeitung braucht es auf jeden Fall.

      Und jetzt bin ich definitiv raus.

  18. Fidelis ist so viel Mediziner wie ich Astronaut. Das nur nebenbei.
    Offenbar ist es Fidelis aber lediglich zueigen, anderen vorzuwerfen, Blödsinn zu reden,hat selbst aber keinerlei Vorschläge vorzuweisen. Populismus in Reinform.
    Er wirft hier wahllos Fakten durcheinander ohne irgendeine Argumentationskette aufzubauen.
    Also ohne sich des Themas anzunehmen, ist offensichtlich, dass Fidelis der klassische Wutbürger ist. Hauptsache über alles aufregen. Wenn Corona kein Thema mehr ist, gibt’s bestimmt bald den nächsten Aufreger . Was für eine bedauernswete Spezies.

  19. Der seit acht Jahren emeritierte Prof. Bhakdie hat sich in seiner aktiven Zeit mit Atherosklerose, bakterielle Toxine, Malaria und Dengue (Wikipedia, Researchgate) beschäftigt hat, aber bisher nicht ausführlich mit Epidemiologische Fragen (https://www.br.de/nachrichten/wissen/bhakdis-brief-an-die-kanzlerin-was-ist-dran-an-seinen-fragen,RutYDhd)
    .
    Trotzdem kann man ja mal durchdenken, ob es angehen kann, was er in seinem Video verbreitet. Und die Antwort ist: Das Covid-19 wesentlich gefährlicher ist, zeigt die hohe Sterberate und die hohe Beanspruchung der Intensivstationen in Italien, Spanien, früher China und den USA (vor allem New York City). Dort werden die Kapazitäten für die Beatmung völlig aufgebraucht und man muß z.T. entscheiden, wer an das Beatmungsgerät kommt (Triage) und wer zwar zu retten gewesen wird, die Chance aber nicht bekommt.

    Und da stellt sich Herr Prof. Bhakdie hin und bezweifelt die Gefährlichkeit relativ zu anderen Atemwegserkrankungen. Diese haben bisher nicht zu einer Überlassung des Systems geführt. Und selbst wenn die Krankheit gleich gefährlich und die Sterblichkeitsrate gleich groß wäre. Die Ansteckungswahrscheinlichkeit ist einfach eine andere, weil fast niemand immun ist. Deshalb kann man nicht Patienten der einen Gruppe mit der anderen vergleichen. Die eine ist einfach viel kleiner. Wenn Covid-19 erst einmal ein paar Jahre unter uns war, wird es damit genauso sein.

    Dieses Video zeigt, dass auch intelligente Menschen manchmal keine Ahnung von statistischer Argumentation haben.
    Ja, die vorgeschlagene Untersuchung wäre hilfreich, die Krankheit besser zu verstehen.

    Nein, die jetzigen Massnahmen und die Zukünftigen, die wir noch brauchen werden, sind keineswegs voreilig, sondern sind schon durch die Erfahrung in China, Italien, Spanien und den USA (und vielen weiteren, die nicht kommen werden) absolut gerechtfertigt.

Kommentare sind geschlossen.